Forschungseinrichtungen

Renommierte Schwergewichte

FrankfurtRheinMain hat sie alle: Fraunhofer, Leibniz, Helmholtz, Max Planck & Co. Zahlreiche Spitzenforschungseinrichtungen sorgen mit ihren Projekten und Programmen dafür, innovative Produkte und neue Prozesse in der Region auf den Weg zu bringen. Als Träger fungieren meist Stiftungen, Universitäten oder andere wissenschaftliche Vereinigungen. In FrankfurtRheinMain sind fünf Einrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft, unter anderem die Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung, sieben Max-Planck-Institute, vier Fraunhofer-Institute sowie ein Helmholtzzentrum tätig. Hinzu kommen drei Fraunhofer-Projektgruppen in Alzenau, Frankfurt und Gießen, das Fraunhofer-Projektzentrum Luftverkehrslogistik in Frankfurt sowie das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Ressourceneffizienz in Aschaffenburg. Überdies gibt es eine Vielzahl an weiteren Großforschungseinrichtungen, die dank ihrer bundes- und europaweiten Bedeutung Aufmerksamkeit für die Wissensregion FrankfurtRheinMain erzeugen: das Sigmund-Freud-Institut in Frankfurt, der Deutsche Wetterdienst in Offenbach, das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung in Wiesbaden, das Paul-Ehrlich-Institut in Langen sowie EUMETSAT und das European Space Operations Centre (ESOC) in Darmstadt.

 

Glossar: Forschungseinrichtungen

Gut zu Wissen:

Auch im kulturellen Kontext wird in FrankfurtRheinMain geforscht. Ihre vielbeachtete Museumslandschaft stärkt die Wissensregion nachhaltig. Beispielhaft seien das Forschungsinstitut und Naturmuseum Senckenberg in Frankfurt und das Römisch-Germanische Zentralmuseum in Mainz genannt, die beide zur Leibniz-Gemeinschaft gehören.